walter consulting home
walter consulting assessments
walterconsulting vita
walter consulting kontakt
Private
Publikationen:
walterconsulting neues projekt
 


In den Jahren 2016 bis 2018 entstand mein erstes Buch mit dem Titel "Villa Berg Schaffhausen".

Die Vernissage fand am 15. September 2018 auf dem Areal der ehemaligen Villa Berg statt.

Buchexemplare sind nach einem erneuten Nachdruck wieder verfügbar.

Über Ihre Bestellung freue ich mich, ebenso über Kommentare zum Buch (per E-Mail).

 
 
 
 
 
 
 
 
         
    Kurzbeschreibung   Villa Berg Schaffhausen - Auf Spurensuche im Geissberg- und Mühlentalquartier Schaffhausen
184 Seiten, gebunden, 190 Abbildungen, Format A4 quer, CHF 48.--, Eigenverlag

„Villa Berg Schaffhausen“ ist ein Bildband mit historischen Aufnahmen und Dokumenten aus dem
Stadtarchiv, der GF-Eisenbibliothek und dem ETH-Fotoarchiv, ergänzt mit Texten von Margrit
Fischer (1898 – 1986), Adrian Knöpfli (Wirtschaftshistoriker), Dr. Hans Ulrich Wipf (ehem.
Stadtarchivar), Prof. Dr. Jan A. Fischer und Kommentaren des Autors.
         
    Buchbestellung   per E-Mail oder Telefon: kurt.walter-beeli@bluewin.ch oder Telefon 079 672 12 63
- Gratislieferung auf Stadtgebiet (Schaffhausen, Neuhausen am Rhf.)
- Selbstabholung an der J.C. Fischerstrasse 16, Schaffhausen (Terminvereinbarung per Mail/Tel.)
- Postversand ausserhalb Schaffhausen/Neuhausen am Rhf. (zuzüglich Fr. 7.-- Portospesen)
- Lieferfrist 2 – 3 Wochen.


Download Bestellformular zum Ausdrucken: Buchbestellung Villa Berg
         
    Buchkapitel  
Von J.C. Fischer zu Georg Fischer III
Villa Berg mit Landschaftsgarten
Familie Georg Fischer III
Leben und arbeiten um die Jahrhundertwende
Hochhäuser auf dem Geissberg?
Pikante Zwischennutzung der Villa Berg
Die Villa Berg als Jugendherberge
Die Villa Berg wird abgerissen
Zustimmung zum Überbauungsplan
Das Areal Villa Berg ab 1983
         
    Kurzrezension
A. Schiendorfer
22.11.1918
 

"Da die Schudel von Schleitheim mit der Schaffhauser Industriellenfamilie Fischer verwandtschaftlich
verbunden und gut befreundet waren, konsultierte ich zur Vorbereitung meiner Vernissagerede über
den Schleitheimer Künstler Gustav Schudel unter anderem auch das Buch von Kurt Walter.
Vorzüglich ist dort die GF-Geschichte überblicksartig zusammengestellt. Diese ist nicht ganz
einfach zu verstehen, allein schon darum, weil es insgesamt drei Persönlichkeiten namens Georg
Fischer gegeben hat, die im Unternehmen eine wichtige Rolle spielten. Zudem verlief die Entwicklung
in Schaffhausen bis zum Ersten Weltkrieg nicht immer geradlinig, es gilt deshalb auch die Werke in Niederösterreich als Treiber bezüglich Finanzen und Know-how im Auge zu behalten.

Kurt Walter hat sich entschieden, wenn möglich – und nach Rücksprache mit den Autoren – auf
bereits bestehende Texte zurückzugreifen, so insbesondere von Adrian Knöpfli. Mit den von Margrit
Fischer (1898-1986) verfassten «Geschichten aus dem Mühlental» hat er, mit Unterstützung des
Stadtarchivs Schaffhausen (insbesondere Monika Lay), eine amüsante und aufschlussreiche
Trouvaille aus der Feder eines Familienmitglieds integrieren können. Dasselbe gilt es auch über
die Passagen aus Jan A. Fischers Autobiografie «Neugier ist meine Energie» zu sagen, die ebenfalls
dieses Jahr erschienen ist.

Mit Jan A. Fischer sind wir beim eigentlichen Gegenstand des Buches angelangt, bei der Villa Berg,
an welche die älteren Mitglieder des Museumsvereins sich vermutlich noch erinnern können.
Im Jahr 1950 wollten die Erben von Georg Fischer die Villa Berg samt 70 000 Quadratmeter Land
der Stadt zum Kauf anbieten, was diese dankend ablehnte. Anfangs 1952 kam ein Teilverkauf an
drei verschiedene Parteien, darunter das Konsortium Villa Berg, zustande. Nach zuerst überrissenen Hochhausplänen kam es zu einer pikanten Zwischennutzung der Villa Berg durch eine Gruppe von
Idealisten beiderlei Geschlechts (mehr darüber kann man im Buch in einem Polizeirapport vom
Sommer 1953 nachlesen) und später durch eine Jugendherberge.

Im März 1962 wurde die Villa Berg abgerissen. Dies muss man bedauern, auch wenn die heutige
Überbauung durch die Architekten Walter und Matthias Henne als durchaus gelungen bezeichnet werden darf. Kurt Walter zeichnet die Geschichte weiter bis in die Gegenwart, mit Fotos, aber
beispielsweise auch mit dem Gedicht «Es spricht zu Euch der Bergbrunnen» von Alfred Spörndli.
Kurz und gut: Jede und jeder, der das Buch in die Hand nimmt, findet etwas für ihren resp. seinen
Lesegeschmack. Und wenn man sich zum Buchkauf für 48 Franken entschliessen könnte, dann
müsste man dies später zweifellos nicht als Fehlinvestition abhaken."

Andreas Schiendorfer, Historiker

         
    Berichte Vernissage   Kurzbericht Dr. Matthias Wipf, Moderator der Vernissage vom 15.9.2018:
       

https://wipfkom.ch/2018/09/15/moderation-buch-vernissage-villa-berg/

         
        Artikel Schaffhauser Bock vom 18.9.2018:: Von der Villa zum Geissbergquartier
         
    Buchauszüge